Finger weg von Fälschungen

Finger weg von Fälschungen

Spätestens seit Anfang Januar bekanntgegeben wurde, dass die Firma Birkenstock ihre Ware nicht mehr direkt über Amazon verkaufen wird, da der weltweit größte Online-Händler laut Birkenstock nicht genug gegen Fälschungen vorgehe, sind viele Kunden des beliebten Sandalen-Herstellers verunsichert. Zu recht, denn die Zahl der Fälschungen steigt stetig an. Produktpiraterie ist kein einfaches Vergehen. Hinter der Herstellung von gefälschten Artikeln stecken oft organisierte Verbrecherbanden. Durch sie entstehen den Markenherstellern Schäden in Millionenhöhe.

Aber nicht nur der wirtschaftliche Schaden ist riesig. Gefälschte Produkte werden unter den menschenunwürdigsten Arbeitsbedingungen hergestellt. Eine Ausbeutung der Arbeiter ist die Regel. Diese Fälschungen lassen jeden geltenden Qualitätsstandard außer Acht. Sie sind daher auch in sehr vielen Fällen höchst gesundheitsschädlich. Diese Produkte gefährden nicht nur die Menschen, die sie herstellen. Sondern auch den Endverbraucher, der auf ein gefälschtes Produkt hereingefallen ist.

Wie erkennt man Fälschungen?

Aber wie kann man eine gefälschte Sandale überhaupt erkennen? Zunächst einmal sollte man sich auf seine Nase verlassen. Gefälschte Produkte verströmen meist einen beißenden, chemischen Geruch. Dieser entsteht durch beigemischte, oft in Deutschland verbotene Chemikalien. Originale Sandalen von Birkenstoff verströmen kaum bis gar keinen Geruch. Ein weiterer Punkt sind offensichtliche Mängel. Schlechtverklebte Riemen oder Materialfehler weisen ebenfalls auf eine Fälschung hin. Die Schuhe von Birkenstock unterliegen strengen Qualitätskontrollen. Material- und Klebefehler werden in der Regel sofort aussortiert.

Das Logo dient als Hinweis

Noch ein Merkmal für Produktpiraterie ist ein fehlendes oder mangelhaftes Logo. Selten kann ein Firmenlogo täuschend echt nachempfunden werden. Abweichungen in der Farbe, Gestaltung und oft auch Rechtschreibung sind in den meisten Fällen Anzeichen für Fälschungen.

Oft liegt der Hinweis auf eine Fälschung auch im Preis des Produktes. Wenn dieser sehr gering ausfällt, kann auch hier Produktpiraterie vorliegen. Die Verarbeitung von hochwertigen Materialien unter hohem Qualitätsstandard und zu fairen Löhnen, hat eben ihren Preis. Ein Produkt zu Schleuderpreisen, kann also nur in den seltensten Fällen unter diesem gehobenen Standard hergestellt werden.